Hypnose Tinnitus Allergie

Hypnose bei Tinnitus & Allergien

Tinnitus

Sie leiden unter unangenehmen Ohrgeräuschen im Sinne von Pfeifen, Piepen, Rauschen oder Knistern? Dann kennen Sie vermutlich auch die hohe psychische Belastung, die damit einher gehen kann, insbesondere, wenn die Ohrgeräusche als sehr quälend und unkontrollierbar wahrgenommen werden.

Vielen Menschen ist nicht bekannt, dass auch bei Tinnitus die Hypnose sehr wirkungsvoll eingesetzt werden kann. Das Ziel der Hypnosebehandlung ist es zu versuchen, das Ohrgeräusch vollständig zu beseitigen oder mindestens deutlich zu reduzieren. Dies ist möglich, da bei Tinnitus oft ein bestimmtes Areal im Gehirn betroffen ist und man durch die Hypnose hierauf positiv Einfluss nehmen kann. 

 

Sollte dies nicht möglich sein, arbeitet man an den psychologischen Folgen. Dies bedeutet, man verändert die emotionale Bedeutung des Geräuschs und auch dessen Wahrnehmung. Das Geräusch wird also anders interpretiert, so dass es nicht mehr als störend wahrgenommen wird. Dadurch lernt der bzw. die Betroffene einen neuen Umgang damit zu finden, um gut damit leben zu können.

Behandlungsdauer

Tinnitus ist ein recht komplexes Phänomen. Deswegen ist es sinnvoll, vier Sitzungen, über einen Zeitraum von fünf Wochen, einzuplanen. Sollte die Behandlung bereits vorher ansprechen, um so besser. In vielen Fällen erreicht man in diesem Zeitraum eine deutliche Verbesserung der Symptome, bis hin zur völligen Auflösung des Ohrgeräuschs. 

Damit nach der Anamnese noch ausreichend Zeit für die Hypnosebehandlung bleibt, planen Sie für das Erstgespräch bitte 90 Minuten ein. 

 

 

Allergien

Allergiebehandlungen der Schulmedizin sind meist langwierig und in der Wirkung eingeschränkt. Das liegt meines Erachtens oft daran, dass die Ursachen nicht behandelt werden.

 

Welches Verständnis der Krankheitsentstehung hat die Hypnosetherapie? Es ist bekannt, dass durch die zunehmende Umweltbelastung die Allergien immer häufiger auftreten, so dass bisweilen schon fast von einer „neuen Volkskrankheit“ gesprochen wird. Wenn ein Elternteil von Ihnen an einer Allergie leidet, besteht eine statistische Wahrscheinlichkeit von 50 %, dass Sie ebenfalls eine Allergie bekommen. Haben beide Eltern eine Allergie, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ebenfalls eine Allergie bekommen noch viel höher. Es ist somit unbestreitbar, dass Erbe und Umwelt bei der Entstehung von Allergien eine Rolle spielen.

 

Wie kommt es jedoch zum Ausbruch einer Allergie?

Zum Ausbruch der Allergie, im Moment des Kontaktes mit dem Allergen, kommt es jedoch oft erst bei einer (oft unbewussten) gleichzeitig vorliegenden, emotionalen Konfliktsituation. Diese führt zu einer Verminderung der Regulations- bzw. Kompensationsfähigkeit des Körpers und damit zum Ausbruch der Symptomatik.

 

Der hypnotherapeutische Ansatz bei der Allergiebehandlung besteht dementsprechend zum einen darin, über spezielle hypnotische Tiefenentspannungsverfahren, die Stressreaktion des Körpers zu verringern. Die Regulationsfähigkeit des Körpers stellt sich wieder ein, die Symptomatik kann sich auflösen. 

 

Zum anderen besteht die Behandlungsstrategie darin, das Unterbewusstsein mit geeigneten Methoden über die Ungefährlichkeit des betreffenden Allergens zu „unterrichten“. Hierdurch wird das Allergen nicht mehr als Gefahr interpretiert und die Überreaktion des Immunsystems bleibt aus.

In vielen Fällen lässt sich auch mit EMDR oder der hypnotischen Desensibilisierung eine deutliche Verbesserung, bis hin zur Auflösung der allergischen Reaktion, erreichen.

Die kann insbesondere bei Tierallergien, wie der Katzenallergie oder der Hundeallergie, zu schnellen Erfolgen führen. 

 

Behandlungsdauer

Für die Behandlung von Allergien und auch bei Unverträglichkeiten (Laktose, Gluten, ...), ist es sinnvoll drei bis vier Sitzungen einzuplanen. Diese sollten sich über einen Zeitraum von mindestens vier Wochen strecken, da sich die Wirkung evtl. erst nach diesem Zeitraum einstellt. Auch hier sollten Sie für das Erstgespräch 90 Minuten einplanen.